Häufig Staub einatmen? Es ist gefährlich für deinen Atem

Staub kann überall gefunden werden, von Partikeln, die beim Erosionsprozess in der Natur entstehen, über Pflanzenpollen bis hin zu Verschmutzung durch Verbrennung. Staubbelastung im Alltag ist oft schwer zu vermeiden. Nun, der menschliche Körper verfügt über verschiedene Abwehrsysteme, um die Gefahren des Einatmens von Staub abzuwehren. Wenn der Staub jedoch ständig oder übermäßig eingeatmet wird, besteht die Gefahr, dass Sie Atemprobleme entwickeln.

Die Arten von Staubpartikeln, die Sie kennen müssen

Staub ist die häufigste Art der Luftverschmutzung und kann aus verschiedenen Quellen stammen. Es gibt Staub, den man mit bloßem Auge sehen kann, andere nicht.

Die WHO klassifiziert verschiedene Staubarten nach ihrer Größe. Der Staub, der sich normalerweise auf den Oberflächen von Einrichtungsgegenständen ansammelt, ist ein Schadstoff.

Staub, der länger in der Luft bleiben und sich über größere Entfernungen ausbreiten kann, sind Feinstaub. Die meisten Staubpartikel sind nicht zu sehen. Die kleinere Größe des Staubes ist Feinstaub (PM), der nur mit Spezialwerkzeugen nachgewiesen werden kann.

Beim Einatmen wird normalerweise größerer Staub in Nase und Mund eingeschlossen. Diese Art von Staub kann dann beim Ausatmen durch die Nase, Husten oder Niesen leicht entfernt werden.

In der Zwischenzeit besteht bei Staub, der kleiner oder feiner ist, ein höheres Risiko, beim Einatmen Schäden zu verursachen. Denn Staub in Form von Feinstaub oder Feinstaub kann in tiefere Atemwege, wie Bronchien oder Lunge, eindringen und sogar in die Blutbahn gelangen.

Eine weitere Gefahr besteht darin, dass der kleinere Staub infizierende Mikroorganismen tragen kann, die schwere Lungenerkrankungen auslösen.

Was ist die Gefahr von Staub für die Gesundheit der Atemwege?

Die Gesundheitsgefährdung durch das Einatmen von Staub hängt neben der Größe auch von der eingeatmeten Staubmenge, der Expositionsdauer des Staubs und dem Teil der Atemwege ab, in dem der Staub eingeschlossen wird.

Im Folgenden sind die Gefahren aufgeführt, die durch das Einatmen von Staub in den Atemwegen verursacht werden können.

1. Allergien

Im Allgemeinen kann großer Staub in der Nase sofort einen Husten- und Niesreflex auslösen. Diese Reaktion ist eigentlich das Abwehrsystem des Körpers, um Staub schnell aus den Atemwegen zu entfernen.

In der Nase eingeschlossener Staub kann jedoch auch eine allergische Rhinitis (Heuschnupfen) auslösen. Staub stimuliert eine Überreaktion des Immunsystems auf Fremdstoffe. Als Folge treten Atemprobleme wie Husten, Niesen, verstopfte Nase und laufende Nase auf.

Darüber hinaus kann eine allergische Rhinitis Symptome wie juckende, rote und tränende Augen verursachen. Atemwegserkrankungen können so lange andauern, wie der Patient gegen Staub allergisch ist. Allergische Reaktionen können aufhören, wenn der Patient Staub vermeidet oder Allergiemedikamente einnimmt.

2. Reizung der Atemwege

Wenn Sie große Mengen Staub und ständig einatmen, kann der Staub die oberen Atemwege wie Nase und Rachen reizen.

Neben Husten oder Niesen kann die Gefahr des Reizens von Staub in den Atemwegen auch Halsschmerzen wie Juckreiz, Halsschmerzen und trockener Hals auslösen.

Eine langfristige Staubexposition kann das Gewebe um Nase und Rachen schädigen. Dieser Zustand kann die Produktion von Schleim in den oberen Atemwegen erhöhen.

Die Ansammlung von Schleim kann die Atemwege blockieren und zu Kurzatmigkeit führen. Wenn Sie Ihren Kehlkopf (Stimme) gereizt haben, können Sie auch Heiserkeit verspüren.

3. Infektionen der Atemwege

Staubpartikel oder feinere Partikel können Bakterien, Viren oder Pilze tragen, die Atemwegsinfektionen verursachen.

Einige Arten von Atemwegsinfektionen können eine Erkältung oder Grippe verursachen, die die oberen Atemwege angreift.

Aber auch sehr feine Staubpartikel können bestimmte Bakterien, Viren oder Pilze in die tieferen Atemwege wie Luftröhre, Bronchien und Lunge transportieren.

Der feinere Staub kann sogar infektionserregende Mikroorganismen vor dem Filtersystem in den unteren Atemwegen schützen.

Die Infektion schädigt das Gewebe, das die Atemwege schützt, und verursacht eine Schleimbildung in der Lunge. Dieser Zustand kann Symptome von häufiger Atemnot verursachen.

Das Einatmen von Staub, der Mikroorganismen trägt, die eine Infektion in der Lunge verursachen, kann verschiedene Krankheiten verursachen, wie zum Beispiel:

  • Bronchitis,
  • Emphysem,
  • pneumoniae, und
  • chronisch obstruktive Atemwegserkrankung (COPD).

4. Pneumokoniose

Die Gründung des Canadian Centre for Occupational Health and Safety, Aktivitäten oder Jobs, die es den Arbeitern ermöglichen, kontinuierlich Staub einzuatmen, können Gefahren wie Pneumokoniose verursachen.

Pneumokoniose ist gekennzeichnet durch das Auftreten von Narbengewebe oder Wunden (Lungenfibrose), die gesundes Lungengewebe umgeben.

Gewebeschäden in der Lunge werden durch die Exposition gegenüber Staub verursacht, der schädliche Chemikalien wie Asbest, Beryllium und Kobalt enthält.

Eine Pneumokoniose kann zu einer Abnahme der Lungenfunktion führen, was den Patienten das Atmen erschwert und ein hohes Risiko für Atemversagen darstellt.

Wenn bei Ihnen häufig Atembeschwerden auftreten, die vermutlich auf das Einatmen von Staub zurückzuführen sind, suchen Sie sofort einen Arzt auf, um Atemwegserkrankungen zu behandeln. Ebenso bei Staubexposition Gefahren in Form von Augen- und Hautreizungen.

Durch eine ärztliche Untersuchung kann der Arzt die richtige Behandlung für Ihren Zustand bestimmen.

k├╝rzliche Posts

$config[zx-auto] not found$config[zx-overlay] not found