Cochlea-Funktion und mögliche Störungen |

Die Cochlea ist ein Teil der Ohranatomie, der eine wichtige Funktion hat. Die Cochlea hat die Form einer nach hinten gebogenen Röhre mit einem Kegel am Ende. Nun, der Sitz der Cochlea ist im Innenohr mit einer wichtigen Funktion für das Hörorgan.

Weißt du was dieses Teil macht? Hier ist sofort die Rolle der Cochlea für das Hören und die Störungen, die in diesem Teil auftreten können.

Kennen Sie die Anatomie der Cochlea

Laut dem Ministerium für Bildung und Kultur für Lernressourcen ist die Cochlea ein sehr wichtiger Teil des Ohrs für das Hören.

Die Cochlea ist ein spiralförmiges Rohr wie ein Schneckenhaus, das sich zu zwei Dritteln um ein knöchernes Zentrum namens Modiolus dreht.

Quelle: Reise in die Welt des Hörens

Zitat aus Reise in die Welt des Hörens, der Teil in Blau ist das Außenohr, das aus der Ohrmuschel (Ohrmuschel) und dem Gehörgang besteht, der einen Teil des Trommelfells erreicht.

Inzwischen ist der orangefarbene Teil das Mittelohr.

Das Organ im orangefarbenen Abschnitt ist das Trommelfell, das durch drei kleine Knochen mit einer weiteren Membran verbunden ist, die das rote Innenohr bedeckt.

Im Innenohr befindet sich eine gewundene Cochlea mit einer Länge von 10 mm (Millimeter). Wenn die Cochlea nicht gewendelt ist, kann sie etwa 35 mm lang sein.

Die Cochlea hat drei Kammern, die mit Perilymphe und Endolymphe gefüllt sind. Diese drei Räume sind die Scala vestibuli, der Ductus cochlearis und die Scala tympani.

Zwei dieser flüssigkeitsgefüllten Räume konnten die Druckänderung aufgrund des Geräuschs spüren.

Der dritte Raum enthält das Corti-Organ, den Ductus cochlearis und die Basilarmembran.

Die Cochlea hat winzige Haarzellen, die die Funktion haben, Geräusche präzise einzufangen.

Der Mensch wird mit 12.000 Haarzellen geboren und kann durch laute Geräusche beschädigt werden oder verloren gehen. Wenn diese Haarzellen verloren gehen, können sie nicht nachwachsen.

Erklärung der Funktion der Cochlea

Die Cochlea enthält eine Flüssigkeit, die Schallschwingungen an das Corti-Organ überträgt.

Das Corti-Organ dient als Signalempfänger dieser Schwingungen.

Grundsätzlich fungiert die Cochlea als Rezeptor für den Empfang von Schallwellen. Der Grund, denn in der Cochlea befinden sich sensorische Nervenzellen, die mit dem menschlichen Gehirn verbunden sind.

Nun, der Prozess des Hörens ist eng mit der Cochlea verbunden.

Schallwellen dringen durch den kleinen Durchgang des Gehörgangs in das Außenohr und in das Trommelfell ein.

Als nächstes vibrieren Schallwellen, die in das Trommelfell eintreten, und senden Schwingungen an die drei kleinen Knochen im Mittelohr.

Die Knochen im Mittelohr erhöhen die Schallschwingungen und senden sie an die Cochlea. Diese Schwingung bewirkt, dass die Flüssigkeit in der Cochlea vibriert.

Danach wandern die Schallwellen entlang der Basilarmembran. Sinneszellen oberhalb der Basilarmembran sind für die Kontrolle der Schallwellen verantwortlich.

Zellen nahe der Spitze der Cochlea erkennen hohe Töne und Zellen in der Mitte für tiefe Töne.

Störungen, die in der Cochlea auftreten können

Wenn die Cochlea gestört ist, kann es zu Hörverlust kommen. Der folgende Hörverlust wird durch die Cochlea-Funktion beeinträchtigt.

1. Innenohrschwerhörigkeit

Dieser Hörverlustzustand tritt aufgrund einer Schädigung der Innenohrzellen (kleine Haare) oder des Hörnervs auf.

Die Ursache für diesen kleinen Haarbruch im Innenohr ist eine bestimmte Krankheit oder Verletzung.

Im Allgemeinen tritt Schallempfindungsschwerhörigkeit bei älteren Menschen oder älteren Erwachsenen auf.

Diese Störungen der Cochlea-bedingten Ohrfunktion sind auch mit der Meinere-Krankheit verbunden.

2. Akustikusneurinom

Diese Krankheit ist ein gutartiger (nicht krebsartiger) Tumor, der den Nerv befällt, der das Innenohr (vestibulär) mit dem Gehirn verbindet.

Akustikusneurinom kann Ohrensausen, Schwindel und Gleichgewichtsstörungen verursachen. Dieser Zustand kann in einem oder beiden Ohren auftreten.

Symptome dieser Ohrenkrankheit sind oft nicht wahrnehmbar und können Jahre dauern, bis sie sich entwickeln.

3. Tinnitus

Dieser Zustand umfasst einen Hörverlust aufgrund einer eingeschränkten Cochlea-Funktion. Tinnitus ist ein Klingeln oder Klingeln in den Ohren aufgrund einer Erkrankung.

Im Allgemeinen ist Tinnitus mit altersbedingtem Hörverlust oder einer Ohrverletzung verbunden.

Das Alter ist die Ursache für Schäden an der Cochlea und anderen Innenohren wie dem Trommelfell. Dadurch wird das Klingeln im linken oder rechten Ohr ausgelöst.

Um einen Hörverlust durch die Cochlea zu behandeln, empfehlen die meisten HNO-Ärzte ein Cochlea-Implantat.

Dieses Werkzeug funktioniert, indem es die Funktion der Cochlea oder des Innenohrs ersetzt, die keine Schallsignale mehr an das Gehirn liefern können.

Ein Cochlea-Implantat hilft Ihrem Gehör, weil es direkt auf den Hörnerv und das Gehirn einwirkt.

k├╝rzliche Posts

$config[zx-auto] not found$config[zx-overlay] not found