Ist Fasten während der Schwangerschaft im ersten Trimester sicher?

Fasten während der Schwangerschaft ist normalerweise in Ordnung. Aber was ist mit einer frühen Schwangerschaft oder wenn die Schwangerschaft noch im ersten Trimester ist?

Laut einer Studie der Columbia University auf der Grundlage von Volkszählungen in den USA, im Irak und in Uganda wurde festgestellt, dass schwangere Frauen, die fasten, eher kleinere Babys bekommen oder unter Normalgewicht geboren wurden. Diese kleinen Babys neigen auch dazu, im Erwachsenenalter Lernschwierigkeiten zu haben. Ist das Fasten im ersten Schwangerschaftstrimester also aus medizinischer Sicht empfehlenswert? Das ist die Antwort.

Schwangere brauchen Nahrung in der Frühschwangerschaft

Forscher der Columbia University fanden heraus, dass Babys, die unter Normalgewicht geboren wurden, normalerweise bei schwangeren Frauen auftreten, die zu Beginn ihrer Schwangerschaft fasten.

Die Schwangere fastet auch im Sommer, wenn die hellen Tage länger sind.

Das bedeutet, dass das Fasten im Sommer länger dauert. Dies ist sehr gefährlich für die Gesundheit des Fötus.

Wie wäre es mit Indonesien? Auch wenn es keinen Sommer gibt und die Fastenzeit kürzer ist als in Ländern des Nahen Ostens, ist das Fasten im ersten Trimester der Schwangerschaft sicher?

Im ersten Schwangerschaftstrimester (1-13 Wochen) haben Schwangere in der Regel noch eine Reihe von Schwangerschaftsbeschwerden, die in diesen ersten Monaten normal sind.

Darunter sind Übelkeit, Erbrechen, Schwäche, Schwindel und der Körper von Schwangeren passt sich noch an die hormonellen Veränderungen an.

Übermäßige Übelkeit und Erbrechen im frühen Trimester können bei schwangeren Frauen zu Dehydration führen. Während des Fötus kann es zu einem Mangel an Nährstoffen kommen, die eintreten.

Tatsächlich benötigt der Fötus zu Beginn der Bildung, des Wachstums und der Verfeinerung seiner Organe eine angemessene Ernährung.

Eigentlich gibt es keine besonderen Einschränkungen für das Fasten bei Schwangeren.

Obwohl schwangere Frauen eigentlich nicht zum Fasten verpflichtet sind, insbesondere wenn sie befürchten, dass dem Baby im Mutterleib etwas zustößt.

Bevor Sie während der Schwangerschaft fasten, konsultieren Sie zuerst Ihren Geburtshelfer

Allerdings ist diese Situation natürlich bei jeder Schwangeren anders, dies muss anhand der Untersuchungsergebnisse bestätigt werden.

Bevor Sie sich zum Fasten entscheiden, sollten Sie sich am besten zuerst mit Ihrem Geburtshelfer über Ihren Zustand informieren und ob es für Sie sicher ist zu fasten.

Einige Quellen geben an, dass das Fasten im 4.-7. Schwangerschaftsmonat am sichersten ist.

Es wird befürchtet, dass Sie nach weniger als 4 Monaten noch anfällig für Fehlgeburten sind, während Sie sich nach mehr als 7 Monaten in der Regel müde fühlen und mehr Nahrung zu sich nehmen müssen.

Flüssigkeitsmangel oder Dehydration können zu Wehen führen.

Wenn eine schwangere Frau fastet und dann Wehen oder andere Beschwerden auftreten, sollten Sie daher erwägen, das Fasten sofort abzubrechen und einen Arzt aufzusuchen.

Sprechen Sie abschließend mit Ihrem Geburtshelfer und fragen Sie ihn, ob Sie fasten dürfen oder nicht.

Der Geburtshelfer wird Sie entsprechend dem Zustand der schwangeren Mutter und des Fötus beraten.

Wenn Sie fasten dürfen, achten Sie auf die Nahrungsaufnahme, damit Sie gesund bleiben und sich der Fötus richtig entwickeln kann.

Tipps für sicheres Fasten im ersten Trimester der Schwangerschaft

Hier sind Tipps für sicheres Fasten im ersten Trimester der Schwangerschaft.

  • Achten Sie auf die Angemessenheit der aufgenommenen Nahrung. Trotz des Fastens müssen schwangere Frauen 50 % Kohlenhydrate, 25 % Protein und 10-15 % gesunde Fette zu sich nehmen. Vergessen Sie nicht die Zufuhr von Vitaminen und Mineralstoffen.
  • Beobachten Sie Ihre Gewichtszunahme vor und während des Fastens. Gewichtsverlust erhöht wahrscheinlich das Risiko für den Fötus. Gewicht halten und wie geplant einen Arzt aufsuchen.
  • Überprüfen Sie Ihre Schwangerschaft, um herauszufinden, ob sich Ihr Fötus im Fastenmonat an die Nahrungsaufnahme anpassen kann.
  • Solange Sie fasten nicht bedeutet, dass Ihr Fötus fastet, ist es sehr wichtig, dass Sie den ganzen Tag in der Morgendämmerung und beim Iftar auf Ihre Einnahme achten.
  • Die richtige Menüauswahl beim Fastenbrechen oder Sahur, um die Entwicklung des Fötus zu fördern, wie Datteln, Spinat, Lachs, Brokkoli, Grünkohl und Hühnchen.
  • Legen Sie eine gute Pause ein, damit es keinen Stress verursacht und Ihre Gesundheit beeinträchtigt.
  • Setzen Sie das Fasten nicht fort, wenn Ihr Zustand ungünstige Bedingungen wie Übelkeit, Schwindel, übermäßige Schwäche und andere aufweist.

Vergiss nicht, den Inhalt immer regelmäßig nach dem Zeitplan zu überprüfen, Mama!

k├╝rzliche Posts