Stress und späte Menstruation hängen zusammen

Stress und späte Menstruation werden oft miteinander in Verbindung gebracht. Eine unregelmäßige oder späte Menstruation kann durchaus durch gesundheitliche Probleme verursacht werden. Was ist dann mit psychischen Störungen? Stimmt es, dass Stress die Menstruation beeinflussen kann? Finden Sie die Antwort unten heraus, ja!

Wie sieht ein normaler Menstruationszyklus aus?

Der Menstruationszyklus ist bei jeder Frau anders, manchmal kann er planmäßig sein und manchmal ist er unregelmäßig. Die Periode einer Frau (die Periode, in der eine Frau blutet) findet im Durchschnitt alle 21 bis 35 Tage eines Ihrer Menstruationszyklen statt. Die Menstruation dauert in der Regel etwa drei bis fünf Tage. Eine unregelmäßige Menstruation kann aufgrund verschiedener Dinge auftreten, einschließlich Stress und eines bestimmten Gesundheitszustands.

Stress und Menstruation hängen zusammen

Einige Frauen können unregelmäßige Perioden bekommen oder ihre Periode verlieren, normalerweise als Folge bestimmter Medikamente. Auch Bedingungen wie übermäßige Bewegung, zu niedriges Gewicht oder kalorienarme Nahrungsaufnahme können den reibungslosen Eisprung im Körper einer Frau behindern.

Eine weitere Ursache können die Auswirkungen eines hormonellen Ungleichgewichts sein. Störungen der Schilddrüse können beispielsweise zu unregelmäßigen Perioden führen, wenn der Schilddrüsenhormonspiegel im Blut zu niedrig oder zu hoch wird

Verspätete oder unregelmäßige Perioden können durch Stress verursacht werden. Sie wissen es vielleicht nicht, aber Stress bringt Hormone im ganzen Körper durcheinander, einschließlich des Menstruations-Signalhormons Östrogen.

Das Hormon, das bei der Entstehung von Stress eine Rolle spielt, ist das Hormon Cortisol. Cortisol kann auch den Eisprung in Ihrem Körper hemmen. Mit der Abnahme des Hormons Östrogen für den Eisprung wird Ihre Periode verzögert. Wenn der Stress zunimmt, besteht die Möglichkeit, dass Ihre Menstruation vorübergehend aussetzt. Dieses vorübergehende Aussetzen der Menstruation wird auch als sekundäre Amenorrhoe bezeichnet.

Was ist sekundäre Amenorrhoe?

Sekundäre Amenorrhoe ist ein Zustand, bei dem die Menstruation länger als drei oder sechs Monate aussetzt, nachdem zuvor eine Menstruation aufgetreten ist. Dies wird in der Regel durch ein hormonelles Ungleichgewicht verursacht. Manchmal kann ein übermäßiger oder verringerter Östrogenspiegel im Körper die Ursache für unregelmäßige Perioden sein. Darüber hinaus kann auch ein ungesunder Lebensstil, der Stress auslöst, dazu führen, dass Sie nicht regelmäßig menstruieren.

Wie geht man dann mit diesem Stress und der späten Menstruation um?

Stress kann den Teil des Gehirns beeinflussen, der für die Produktion von Hormonen verantwortlich ist. Dann kann dieses Hormon die Menstruationshormone wie Östrogen und Progesteron senken. Daher müssen Sie zuerst Stress aus Ihrem Geist entfernen.

Die Reduzierung des Stresslevels kann Ihrem Körper helfen, zu einer normalen Menstruation zurückzukehren. Wenn Sie Stress nicht alleine bewältigen können, können Sie auch mit einem Psychologen oder Psychiater (Psychiater) sprechen oder ihn konsultieren. Später wird der Psychiater das Problem verstehen, das Ihren Stress verursacht, indem er Antidepressiva oder Anti-Angst-Medikamente verwendet. Diese Medikamente können bei Problemen helfen und Stress reduzieren.

Gesunde Lebensmittel wie Gemüse und Obst können auch das Stresshormon Cortisol reduzieren. Versuchen Sie auch Sport wie Joggen oder Meditation. Beides kann das Hormon Oxytocin erhöhen, das Sie glücklich und glücklich und stressfrei machen kann.

k├╝rzliche Posts

$config[zx-auto] not found$config[zx-overlay] not found