Ideale Frühstücksportion, wie gut? |

Viele Leute, die das Frühstück auslassen, entscheiden sich sogar dafür, das Frühstück auszulassen. Allerdings sind nicht wenige in der Lage, beim Frühstück tatsächlich viel zu essen. Welche Frühstücksportion ist eigentlich gut und gesund? Finden Sie die Antwort unten heraus!

Die Bedeutung des Frühstücks am Morgen

Lassen Sie das Frühstück nicht ausfallen, denn diese Essenszeit ist die wichtigste. Es gibt viele Studien, die die Bedeutung des Frühstücks am Morgen belegen.

Für diejenigen unter Ihnen, die fleißig frühstücken, haben Sie das Potenzial, einen niedrigeren Cholesterinspiegel zu haben. Sie können sich auch besser konzentrieren und erinnern und sind weniger anfällig für chronische Krankheiten wie Diabetes und Herzerkrankungen.

Diejenigen von Ihnen, die Gewicht verlieren oder halten, sollten auch beim Frühstück fleißig sein. Denn das Essen am Morgen kann Ihnen den ganzen Tag über helfen, Ihren Appetit zu kontrollieren. Wer nicht frühstückt, wird beim nächsten Naschen tatsächlich durchdrehen.

Was ist gesünder, großes oder kleines Frühstück?

Experten zufolge isst man zum Frühstück idealerweise 300 bis 600 Kilokalorien (kcal). Diese Berechnung hängt von Ihrem täglichen Kalorienbedarf ab.

Experten empfehlen, beim Frühstück mit einem Drittel oder einem Viertel des täglichen Kalorienbedarfs zu frühstücken.

Wenn Ihre tägliche Kalorienaufnahme 1.600 kcal beträgt, bedeutet dies, dass Sie morgens 400 kcal essen können. Wenn Ihre tägliche Kalorienaufnahme 2.100 kcal beträgt, können Sie bis zu 600 kcal frühstücken.

Diese Frühstücksportion kann für diejenigen unter Ihnen, die es nicht gewohnt sind, morgens viel zu essen, ziemlich groß sein. Wichtiger ist jedoch der Nährstoffbedarf, den Sie benötigen, um sich den ganzen Tag über zu bewegen.

Am besten isst du morgens mehr und dann nachmittags und abends weniger.

Praktische Möglichkeiten zum Abmessen von Lebensmittelportionen, um das Gewicht zu halten

Beim Frühstück geht es um Nährstoffgehalt, nicht nur um Portionen

Eigentlich ist es wichtiger, nicht auf die Portion Ihres Frühstücks zu achten, sondern auf den Nährwert. Stellen Sie sicher, dass Sie den Bedarf an Proteinen, Ballaststoffen, komplexen Kohlenhydraten und ungesättigten Fetten von Ihrem Frühstücksmenü decken.

Diese Nährstoffe können Sie sättigen, während Sie sich sogar bis zur Mittagszeit länger satt fühlen. Beschränken Sie die Portion des Frühstücks jedoch auf nicht mehr als ein Drittel Ihres täglichen Kalorienbedarfs.

Eine einfache Möglichkeit, die ideale Frühstücksportion zu bestimmen, besteht darin, Ihren Teller in vier Teile zu teilen. Jeder Teil sollte mit jedem der Nährstoffe gefüllt sein, die Ihr Körper morgens braucht.

Füllen Sie den ersten Teil mit komplexen Kohlenhydraten wie Vollkornbrot, Naturreis oder Vollkornbrei ( Haferflocken ). Den zweiten Teil können Sie mit ungesättigten Fetten wie Nüssen füllen.

Darüber hinaus sollte der dritte Abschnitt mit Proteinzufuhr gefüllt werden, sei es aus Eiern oder magerem Fleisch. Vervollständigen Sie schließlich Ihr Frühstücksmenü mit Ballaststoffquellen wie Gemüse und Obst.

Wenn die Ernährung ausgewogener ist, fällt es Ihnen leichter, Ihre Kalorienzufuhr beim Frühstück zu kontrollieren. Eine nährstoffreiche Menüauswahl füllt auch Ihren Magen, damit Sie nicht zu viel essen müssen.

Wie gewöhnt man sich an das Frühstück?

Wenn Sie große Frühstücksportionen nicht gewohnt sind, müssen Sie es nicht sofort erzwingen. Sie können langsam beginnen. Zum Beispiel, indem man zum Frühstück ein Stück Weißbrot isst.

Später, wenn Sie sich daran gewöhnt haben, können Sie gekochte Eier oder frisches Obst hinzufügen. Und so weiter, bis Sie so viel Frühstück wie Ihre Mittagsportion essen können.

Behalten Sie trotzdem Ihre Snack-, Mittags- und Abendportionen im Auge. Lassen Sie Ihr Mittag- und Abendessen nicht mit überhöhten Portionen zu sich nehmen, insbesondere wenn Sie die Angewohnheit haben, zu naschen.

k├╝rzliche Posts

$config[zx-auto] not found$config[zx-overlay] not found