Eisenüberschuss: Medikamente, Symptome, etc. |

Eisen ist für die Bildung gesunder roter Blutkörperchen zuständig. Wenn der Körper jedoch einen Eisenüberschuss hat, werden wichtige Organe wie Leber, Herz und Bauchspeicheldrüse als Speicher für überschüssiges Eisen verwendet. Dieser Zustand birgt das Risiko schwerwiegender, lebensbedrohlicher Probleme.

Ursachen von Eisenüberladung

Hereditäre Hämochromatose ist eine Erkrankung, bei der der Körper zu viel des mineralischen Eisens aus der Nahrung aufnimmt. Die Ursachen der Hämochromatose werden in drei unterteilt, nämlich primäre, sekundäre und neonatale.

Primäre Hämochromatose

Primäre Hämochromatose bedeutet, dass sie erblich ist und von den Eltern an ihre Kinder weitergegeben wird. Normalerweise tritt dieser primäre Typ in 90% der Fälle auf. Da es erblich ist, kann dieser Zustand nicht verhindert werden.

Sekundäre Hämochromatose

Sekundäre Hämochromatose bedeutet, dass sie aufgrund eines Gesundheitsproblems auftritt, das diesen Zustand auslöst. Die verschiedenen Triggerbedingungen sind unten aufgeführt.

  • Blutkrankheiten wie Thalassämie.
  • Chronische Lebererkrankungen wie eine chronische Hepatitis-C-Infektion.
  • Bluttransfusionen und einige Arten von Anämie, die Transfusionen erfordern.
  • Langzeit-Nierendialyse.
  • Pillen und Injektionen, die sehr hohe Eisendosen enthalten.
  • Seltene Erbkrankheiten, die rote Blutkörperchen betreffen, einschließlich Transferrinämie oder Aceruloplasminämie.
  • Lebererkrankung durch alkohol.

Neonatale Hämochromatose

Neonatale Hämochromatose ist eine Eisenüberladung bei Neugeborenen. Dadurch sammelt sich Eisen in der Leber. Infolgedessen werden Babys tot oder lebendig geboren, können aber nach der Geburt nicht lange überleben.

Dieser Zustand tritt im Allgemeinen auf, weil das Immunsystem der Mutter Antikörper produziert, die die Leber des Fötus schädigen.

Symptome bei Eisenüberladung des Körpers

Symptome und Anzeichen einer Eisenüberladung treten normalerweise im mittleren Alter auf, außer bei Neugeborenen. Einige der häufigsten Symptome, die auftreten, sind unten aufgeführt.

  • Ermüdung
  • Magenschmerzen
  • Schwach und lethargisch
  • Gelenkschmerzen
  • Verlust des sexuellen Verlangens
  • Herzschäden
  • Menstruationsperioden, die plötzlich aufhören
  • Veränderungen der Hautfarbe zu grau durch übermäßige Eisenablagerungen
  • Vergrößerung des Herzens

Etwa 75 % der Patienten, die begonnen haben, Symptome zu zeigen, haben normalerweise eine abnorme Leberfunktion. In der Zwischenzeit leiden weitere 75 % an Müdigkeit und Lethargie und 44 % an Gelenkschmerzen.

Dann werden Veränderungen der Hautfarbe normalerweise bei Patienten beobachtet, die bereits die verschiedenen genannten Symptome haben.

Verschiedene Komplikationen dieser Bedingung

Wenn Sie eine Eisenüberladung haben, die jedoch nicht sofort behandelt wird, ist es nicht ausgeschlossen, dass sich Ihr Zustand verschlechtert. Im Folgenden sind verschiedene Komplikationen aufgeführt, die auftreten können.

  • Leberzirrhose oder dauerhafte Vernarbung der Leber erhöht das Risiko für Leberkrebs.
  • Diabetes und seine Komplikationen wie Nierenversagen, Blindheit und Herzprobleme.
  • Herzinsuffizienz (CHF).
  • Arrhythmien oder unregelmäßiger Herzrhythmus.
  • Endokrine Probleme wie Hypothyreose und Hypogonadismus.
  • Gelenk- und Knochenprobleme wie Arthritis, Osteoarthritis und Osteoporose.

  • Probleme mit den Fortpflanzungsorganen wie Impotenz und Verlust des sexuellen Verlangens.

Wie man mit Eisenüberladung umgeht

Die Behandlung von Hämochromatose erfolgt in der Regel durch die regelmäßige Entnahme von Blut aus dem Körper Aderlass. Ziel ist es, den Eisenspiegel im Körper zu senken und auf ein normales Niveau zurückzuführen.

Normalerweise hängt die entnommene Blutmenge von Ihrem Alter, Ihrem Gesundheitszustand und dem Eisenüberschuss in Ihrem Körper ab. Im Allgemeinen kann es bis zu einem Jahr oder länger dauern, bis der Eisenspiegel wieder normal ist.

Der Arzt wird je nach Zustand die geeignete Behandlung bestimmen. Wenn Sie feststellen, dass Sie sich dem Verfahren zur Blutentnahme aufgrund von Anämie und anderen Krankheiten nicht unterziehen können, wird Ihr Arzt Medikamente verschreiben, die überschüssiges Eisen im Körper binden können.

Später wird das gebundene Eisen in einem Prozess namens Chelatbildung über den Urin oder Kot ausgeschieden. Darüber hinaus können Sie das Risiko von Komplikationen aufgrund dieses Zustands auf folgende Weise verringern.

  • Vermeiden Sie Nahrungsergänzungsmittel und Multivitamine, die Eisen enthalten.
  • Vermeiden Sie Vitamin-C-Ergänzungen, da sie die Eisenaufnahme erhöhen können.
  • Reduzieren Sie alkoholische Getränke.
  • Vermeiden Sie den Verzehr von rohem Fisch und Schalentieren, da sie aufgrund von Bakterien in beiden Lebensmitteln anfällig für Infektionen sind.

k├╝rzliche Posts

$config[zx-auto] not found$config[zx-overlay] not found