Welche Rolle spielt Fett bei Schwangeren für die Entwicklung des Fötus?

Für Schwangere ist es wichtig, vor und während der Schwangerschaft auf ihr Gewicht zu achten. Das Gewicht bei schwangeren Frauen beeinflusst das Wachstum und die Entwicklung Ihres Babys. Durch die Regulierung des Körpergewichts hofft man, dass die Schwangerschaft gesünder gelebt wird.

Bei schwangeren Frauen, die zu dünn sind, ist es notwendig, die Nahrungsmenge zu erhöhen, um an Gewicht zuzunehmen. Eine Gewichtszunahme während der Schwangerschaft ist notwendig, um eine Frühgeburt und ein niedriges Geburtsgewicht zu verhindern. Die Menge muss jedoch nicht überhöht sein. Es wird befürchtet, dass eine übermäßige Gewichtszunahme bei schwangeren Frauen zu Fettleibigkeit führt.

Die Annahme, dass der Bauch einer schwangeren Frau klein aussieht, deutet darauf hin, dass der Fötus im Mutterleib nicht richtig wachsen kann, ist tatsächlich nicht wahr. Dies ist der Grund, warum schwangere Frauen übermäßig zunehmen möchten. Es ist nicht ungewöhnlich, dass schwangere Frauen zu viel essen, sodass sich ihr Magen vergrößert. Tatsächlich wird der klein aussehende Magen durch die noch dünne Fettschicht an der Bauchdecke der Mutter verursacht und nicht durch ein gestörtes fetales Wachstum.

Wenn sich Ihr Magen vergrößert, vergrößert sich auch die Fettschicht in der Bauchdecke der Mutter, nicht der Fötus. Abgesehen von der Gewichtszunahme ist das fetale Wachstum im ersten Trimester bis zum Ende des zweiten Trimesters bei allen schwangeren Frauen relativ gleich. Außer in besonderen Fällen, zum Beispiel bei Schwangeren mit bestimmten chronischen Erkrankungen.

Wirkung von Fett auf Schwangere mit fetaler Entwicklung

Fett spielt bei Schwangeren eine wichtige Rolle. Das Fett, das mit der Gewichtszunahme während der Schwangerschaft zunimmt, ist für den Fötus, die Plazenta und das Fruchtwasser bestimmt.

Der Rest ist für den wachsenden Uterusmuskel, Brustgewebe, erhöhtes Blutvolumen, extrazelluläre Flüssigkeit und Fettspeicherung für schwangere Frauen zur Vorbereitung auf das Stillen bestimmt.

Darüber hinaus speichern schwangere Frauen während der normalen Schwangerschaft große Mengen an Körperfett, um den Energiebedarf von Mutter und Fötus zu decken.

Fett kann jedoch die Entwicklung des Fötus beeinträchtigen, wenn die Menge zu hoch ist. Schwangere, die zu viel Fett oder Fettleibigkeit haben, können zu Komplikationen führen, die sich auf das Baby auswirken, das sie tragen. Hier besteht das Risiko von überschüssigem Fett bei schwangeren Frauen.

1. Makrosomie

Schwangere, die übergewichtig sind, haben ein hohes Risiko, große Babys zur Welt zu bringen, die normalerweise als Makrosomie bezeichnet werden. Babys gelten als groß oder haben Übergewicht, wenn ihr Gewicht mehr als 4.000 Gramm erreicht hat.

Makrosomie kann auch das Risiko einer Entwicklung erhöhen Neuralrohrdefekte (Geburtsfehler, die durch eine unvollkommene Entwicklung des Gehirns und der Wirbelsäule verursacht werden).

Großgeborene Babys können den Geburtsprozess erschweren. Wenn Sie vaginal gebären möchten, wird es natürlich ein Problem, wenn das Baby später zu groß ist, um durch den Geburtskanal zu passen.

Babys mit Makrosomie sind auch gefährdet für einen niedrigen Blutzuckerspiegel. Darüber hinaus sind diese Säuglinge auch einem höheren Risiko für späteres Übergewicht und/oder metabolisches Syndrom ausgesetzt.

2. Schwangerschaftsdiabetes

Schwangere, die übergewichtig sind, sind anfällig für Schwangerschaftsdiabetes, d. h. einen hohen Glukosespiegel (Zucker) während der Schwangerschaft. Dies geschieht häufig in der letzten Hälfte der Tragzeit.

Schwangerschaftsdiabetes wird durch die Ansammlung von Fett bei Schwangeren verursacht, wodurch die Aufnahme von Zucker im Körper abnimmt. Diabetes bei schwangeren Frauen kann einen direkten Einfluss auf die Entwicklung des Fötus haben, da ein hoher Zuckerspiegel im Blut der Mutter zu einem Anstieg des Blutzuckerspiegels beim Baby führen kann.

Dies ist sicherlich nicht gut für die allgemeine Gesundheit des Babys. In diesem Fall wird das Baby oft mit einem hohen Gewicht geboren, so dass es auch den Geburtsvorgang beeinflusst. Diabetes kann auch das Risiko der Mutter für eine Präeklampsie in den späteren Stadien der Schwangerschaft erhöhen.

3. Präeklampsie

Präeklampsie ist eine Erkrankung, bei der schwangere Frauen an Bluthochdruck leiden, obwohl sie zuvor keine Hypertonie hatten. Darüber hinaus zeichnet sich die Präeklampsie auch durch einen erhöhten Proteingehalt im Körper aus.

Präeklampsie kann dazu führen, dass die Plazenta nicht ausreichend durchblutet wird, die auch zum Fötus fließen sollte. Dies kann verschiedene Probleme beim Wachstum und der Entwicklung des Fötus verursachen, da der Fötus nicht genügend Nahrung von der Mutter bekommt.

Probleme, die bei Föten häufig auftreten, sind niedriges Geburtsgewicht und Frühgeburt, daher muss das Baby sofort entfernt werden, bevor der Blutdruck ansteigt. Es kann auch zu Wachstumsproblemen bei der Geburt des Kindes führen, wie z. B. beeinträchtigte kognitive Funktionen sowie Seh- und Hörprobleme bei Kindern.

k├╝rzliche Posts