Stiller Schlaganfall und Schlafapnoe-Störungen •

Schlafapnoe-Störung, auch bekannt als Schlafapnoe ist eine der Bedingungen, die mit Schlaganfall-Risikofaktoren verbunden sind. Die Nachricht, dass Schlafapnoe ein Risikofaktor für Schlaganfälle ist, ist nicht neu. Wir wissen seit langem, dass Schlafapnoe mit einem erhöhten Schlaganfallrisiko verbunden ist. Aber neue Forschungen zeigen, wie häufig Schlafapnoe bei Schlaganfallüberlebenden auftritt. Diese Ergebnisse zeigen insbesondere, wie häufig Schlafapnoe bei Patienten mit stille Schläge.

Was bedeutet es leiser Strich?

  • Stiller Striche hat keine sichtbaren, identifizierbaren Symptome.
  • In den meisten Fällen leiden Menschen leiser Strich wusste gar nicht, dass sie einen Schlaganfall hatten.
  • Stiller Strich Sie werden als „still“ bezeichnet, weil sie nicht die äußeren körperlichen Symptome zeigen, die normalerweise mit einem Schlaganfall verbunden sind, einschließlich undeutliche Sprache, Lähmung und starke Schmerzen.
  • Stiller Strich ist ein ernstes Gesundheitsproblem, das das Gehirn dauerhaft schädigen kann, insbesondere in Bereichen des Gehirns, die Stimmung, Denken, Kognition und Gedächtnis regulieren.
  • Stiller Strich selbst ist ein auslösender Faktor für andere Arten von Schlaganfällen, einschließlich schwerer Schlaganfälle.

Forscher der University of Alabama, Birmingham, und der Deutschen Technischen Universität Dresden haben sich zusammengetan, um die Häufigkeit und Schwere der obstruktiven Schlafapnoe als Risikofaktoren für leiser Strich. Ihre Ergebnisse zeigten eine hohe Rate an Schlafapnoe bei Patienten mit leiser Strich.

Über einen Zeitraum von 18 Monaten untersuchten die Forscher 56 Personen, bei denen eine akute zerebrale Ischämie festgestellt wurde, bei der es sich um eine Art von Schlaganfall handelt, die den Blutfluss zum Gehirn stört. Innerhalb von 5 Tagen nach den Schlaganfallsymptomen wurden die Patienten mit MRT- und CT-Scans untersucht, um spezifische Details der Auswirkungen des Schlaganfalls auf das Gehirn sowie die Schwere der Schlafapnoe zu identifizieren. Forscher fanden:

  • Schlafapnoe trat bei 51 von 56 untersuchten Schlaganfallpatienten auf, mit einem Prozentsatz von 91 %.
  • Von diesen 51 Patienten hatten 29 % eine schwere Schlafapnoe und 30 % eine mittelschwere Schlafapnoe
  • Bei 58 % der Patienten, die an der Störung litten, lag eine schwere Schlafapnoe vor leiser Strich
  • Schwere Schlafapnoe tritt bei 38 % der Patienten mit chronischen mikrovaskulären Veränderungen, kleinen Läsionen im weißen Teil des Gehirns in Verbindung mit leiser Strich)
  • Schlafapnoe und ihr Schweregrad können ein starker Prädiktor für Schlafapnoe sein leiser Strich
  • Patienten mit schwerer Schlafapnoe können einen langsameren Erholungsverlauf und weniger Erfolg in den frühen Stadien der Schlaganfall-Erholung erfahren als Patienten ohne Schlafapnoe.

Was wir aus den Ergebnissen dieser Studie nicht wissen, ist, ob Schlafapnoe ein Faktor für einen Schlaganfall ist oder ob Menschen, die einen Schlaganfall erlitten haben, eher an Schlafapnoe leiden? Wenn eine Person an Schlafapnoe leidet, sind ihre Atemwege während des Schlafens gestört. Diese Atemwegsobstruktion blockiert vorübergehend die Atmung und reduziert den Sauerstoffgehalt im Blutkreislauf. Menschen mit mittelschwerer bis schwerer Schlafapnoe haben jede Nacht viele, wenn nicht Hunderte von Atemproblemen. (In einer kürzlich durchgeführten Studie definierten Forscher schwere Schlafapnoe als 30-mal pro Stunde Schlaf Schwierigkeiten beim Atmen).

Mehr darüber zu erfahren, wie sich Atemnot auf das Gehirn auswirkt und zu einem Schlaganfallrisiko führen kann, ist ein wichtiger Weg für weitere Forschungen.

Es ist bekannt, dass Schlafapnoe mit einem erhöhten Risiko für eine Vielzahl von schweren und chronischen Krankheiten verbunden ist. Obstruktive Schlafapnoe wurde auch mit folgenden Faktoren in Verbindung gebracht:

Herz-Kreislauf-Probleme. Schlafapnoe ist nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfälle, sondern wird auch mit Bluthochdruck, Herzerkrankungen und Herzinsuffizienz in Verbindung gebracht. Die Ergebnisse zeigten, dass eine obstruktive Schlafapnoe das Herzinfarktrisiko einer Person über einen Zeitraum von 4 bis 5 Jahren um 30% erhöhte.

Diabetes. Es gibt zunehmend Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Diabetes und Schlafapnoe. Diese Studie ergab hohe Raten von obstruktiver Schlafapnoe bei Männern mit Diabetes Typ 2. Die meisten Fälle von Schlafapnoe wurden vor der Studie diagnostiziert.

Sexuelle Dysfunktion. Es wurde gezeigt, dass Schlafapnoe sowohl bei Männern als auch bei Frauen sexuelle Probleme verursacht. Die Studie zeigte, dass Frauen mit Schlafapnoe häufiger sexuelle Probleme hatten, sowohl bei der sexuellen Leistung als auch bei der Zufriedenheit. Die Studie ergab, dass Männer mit erektiler Dysfunktion mehr als doppelt so häufig eine obstruktive Schlafapnoe entwickeln.

Wir müssen wissen, wie Schlafapnoe auftritt und welche Rolle sie als Risikofaktor für Schlaganfälle spielt. Klar ist, dass Schlafapnoe eine Warnung vor Schlaganfall und anderen ernsthaften Gesundheitsproblemen ist. Die Untersuchung des Zustands der Schlafapnoe und die Untersuchung der Schlafgesundheit im Allgemeinen ist eine wichtige Maßnahme für den Diagnose- und Risikobewertungsprozess für den Patienten.

Wenn Schlafapnoe und andere Schlafstörungen ignoriert werden, vernachlässigen wir die Möglichkeit, das Risiko eines Patienten für eine Verschlechterung der Erkrankung zu identifizieren.

kürzliche Posts