Untersuchung von RSV, Virusinfektion der Atemwege |

Hast du gehört respiratorisches Synzytial-Virus oder allgemein als RSV abgekürzt? Diese Krankheit umfasst Infektionen, die über die Luft übertragen werden. Was sind die Symptome und wie schwerwiegend sind die möglichen Komplikationen? Alle Ihre Fragen werden durch die folgende Überprüfung beantwortet. Hör zu, komm schon!

Was ist RSV?

RSV (respiratorisches Synzytial-Virus) ist ein Virus, das Infektionen der Atemwege und der Lunge verursachen kann.

Dieses Virus infiziert in der Regel Kinder ab zwei Jahren, kann aber auch Erwachsene befallen.

Die Symptome einer RSV-Infektion ähneln denen einer Erkältung oder Grippe und sind in der Regel mild. Die Behandlung zu Hause reicht aus, um die Symptome zu lindern und den kranken Körper wiederherzustellen.

Eine Infektion mit dem RSV-Virus kann jedoch bei Säuglingen im Alter von 1 Jahr oder jünger, älteren Menschen, Patienten mit Herzerkrankungen oder Menschen mit geschwächtem Immunsystem schwerwiegendere Symptome verursachen.

Was sind die Symptome einer RSV-Infektion?

Die Symptome einer RSV-Infektion treten normalerweise nach 4-6 Tagen der Exposition gegenüber dem Virus auf.

Bei Kindern ab 2 Jahren und Erwachsenen ähneln die Symptome denen einer Erkältung oder Grippe und umfassen:

  • laufende Nase,
  • Husten,
  • niesen,
  • Fieber,
  • Keuchen (atmendes Keuchen)
  • schwer zu atmen,
  • schlaffer Körper,
  • verminderter Appetit und
  • Die Haut sieht aufgrund von Sauerstoffmangel blau aus.

Die oben genannten Störungen treten normalerweise nicht gleichzeitig auf, sondern treten allmählich auf.

Virusinfektionen werden nach 2 Wochen nach Auftreten der ersten Symptome vollständig verschwinden. Keuchen oder Keuchen kann jedoch jederzeit nach der Genesung auftreten.

Wann weisen Symptome auf einen Arztbesuch hin?

Schwere Symptome von RSV können jedoch einen intensiven Krankenhausaufenthalt einer infizierten Person erforderlich machen.

Symptome einer Infektion respiratorisches Synzytial-Virus Die schwerwiegenderen sind:

  • kurze und schnelle Atemzüge,
  • Schwierigkeiten beim Atmen,
  • Husten,
  • schlaffer Körper,
  • hohes Fieber und
  • Körper zittern.

Wenn bei Ihnen schwerwiegende Symptome auftreten oder sich die Symptome nach einigen Tagen der Heimbehandlung nicht bessern, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Die Symptome von RSV sind identisch mit den Symptomen anderer Atemwegsinfektionen, einschließlich der Symptome von COVID-19, von denen Kinder betroffen sind.

Obwohl die Symptome in der Regel mild sind, kann RSV das Risiko einer Ansteckung mit COVID-19 erhöhen.

Wenn Sie Atembeschwerden haben, kann Ihr Arzt vorschlagen, sich auf COVID-19 testen zu lassen.

Was verursacht RSV?

Respiratorisches Synzytial-Virus (RSV) kann durch Augen, Nase oder Mund in den Körper gelangen.

Dieses Virus wird leicht durch die Luft von Speicheltröpfchen (Tröpfchen) übertragen, die mit RSV infiziert sind.

Eine Person kann sich bei engem oder direktem Kontakt mit einer infizierten Person sowie beim Einatmen der Tröpfchen anstecken, die beim Husten und Niesen einer infizierten Person freigesetzt werden.

RSV kann lange Zeit auf der Oberfläche von Gegenständen wie Tischen, Türklinken und Spielzeug verbleiben.

Eine Übertragung von RSV kann auftreten, wenn Sie oder Ihr Kind nach dem Berühren einer kontaminierten Oberfläche Mund, Nase oder Augen berühren.

Basierend auf der Erklärung der CDC kann das Virus in den frühen Stadien der Infektion ansteckender sein. Das bedeutet, dass jemand, der infiziert ist, eine Woche nach der Infektion schneller andere anstecken kann.

Patienten mit schweren Symptomen können das Virus jedoch auch nach Abklingen der Symptome für mindestens 4 Wochen noch übertragen.

Was sind die Risikofaktoren AtmungssynchronisationVirus?

Viren können sich vor allem in Zeiten hoher Infektionsübertragung leichter ausbreiten, nämlich in der Regenzeit, wenn die Temperaturen sinken.

Abgesehen von Wetter oder Jahreszeit können mehrere andere Faktoren das Infektionsrisiko einer Person erhöhen respiratorisches Synzytial-Virus und haben schwere Symptome.

  • Kinder mit chronischen Herzerkrankungen oder Herzfehlern von Geburt an.
  • Kleinkinder im Alter von 6 Monaten oder jünger.
  • Kinder oder Erwachsene mit geschwächtem Immunsystem aufgrund bestimmter Krankheiten oder Medikamente.
  • Erwachsene mit Herzerkrankungen oder -störungen.
  • Kinder mit Nerven- und Muskelerkrankungen wie z Muskeldystrophie.
  • Personen, die über 65 Jahre oder älter sind.

Gibt es Komplikationen bei einer RSV-Infektion?

In schweren Fällen kann RSV dazu führen, dass Patienten schwerere Atemwegsinfektionen entwickeln.

Im Folgenden sind einige der Atemwegserkrankungen aufgeführt, die RSV komplizieren.

1. Bronchiolitis

Nach Angaben des NHS ist RSV eine Virusinfektion, die Bronchiolitis verursacht. Eine RSV-Infektion befällt die unteren Atemwege, und zwar genau in den Bronchialästen, nämlich den Bronchiolen.

Eine anschließende Infektion verursacht eine Entzündung in den Bronchiolen, wodurch die Schleimproduktion in der Lunge erhöht wird.

Die Ansammlung von Schleim kann die Atmung blockieren und Kurzatmigkeit verursachen.

Bei Kindern oder Säuglingen können die Symptome schwerwiegender sein, da sie kleinere Atemwege haben.

2. Asthma

Schwere Fälle einer RSV-Infektion bei Kindern können später im Leben zu Asthma führen. Normalerweise tritt Asthma auf, nachdem sich das Kind von einer RSV-Infektion erholt hat.

3. Mittelohrentzündung

Wenn das RSV-Virus hinter dem Trommelfell in das Ohr eindringt, kann es das Mittelohr infizieren. Diese Komplikation tritt häufiger bei Säuglingen und Kindern auf

Außerdem können sich Kinder ab 2 Jahren mehr als einmal mit dem RSV-Virus infizieren. Die Symptome sind jedoch in der Regel milder als bei der Erstinfektion.

Dennoch ist es möglich, dass bei Gruppen von gefährdeten Kindern schwere Symptome auftreten können.

Wie behandelt man eine RSV-Virusinfektion?

In leichten Fällen kann die häusliche Pflege helfen, die Genesung zu beschleunigen. Im Allgemeinen verschwindet die RSV-Virusinfektion nach 1-2 Wochen von selbst.

Während Sie sich zu Hause ausruhen, können Sie Schmerzmittel wie Paracetamol oder Ibuprofen einnehmen, um Schmerzen und Fieber zu lindern. Erhöhen Sie auch die Flüssigkeitsaufnahme, um einer Dehydration vorzubeugen.

Wenn Hustensymptome auftreten, vermeiden Sie es, Kindern Hustensaft zu verabreichen. Natürliche Hustenmittel, wie Gurgeln mit Salzwasser oder das Trinken von Ingwer- und Kurkuma-Tee, können eine Option sein.

Inzwischen kann RSV, das schwere Symptome verursacht, mit antiviralen Medikamenten oder intensivmedizinisch in einem Krankenhaus behandelt werden.

Ärzte können in Erwägung ziehen, Palivizumab-Impfstoffinjektionen zu verabreichen, um Komplikationen von RSV bei Kindern im Alter von 2 Jahren oder jünger zu verhindern.

Diese Injektion dient sogar als Schutz, um eine RSV-Infektion zu Beginn oder ein Wiederauftreten der Infektion zu verhindern.

RSV ist eine Infektionskrankheit, die über die Luft übertragen wird und Atemprobleme verursachen kann.

Diese Krankheit betrifft im Allgemeinen Kinder und verursacht leichte Symptome. Bei Risikogruppen können jedoch Komplikationen auftreten und eine medizinische Behandlung erforderlich sein.

k├╝rzliche Posts

$config[zx-auto] not found$config[zx-overlay] not found