Insemination und IVF, welche brauchen Sie, wenn es schwierig ist, Kinder zu bekommen?

Insemination und IVF sind nach wie vor die tragenden Säulen der Schwangerschaftsprogramme für Paare ohne Kinder. Beide haben ihre eigenen Verfahren und Erfolgsstufen sowie die Kriterien, die von Paaren erfüllt werden müssen, die sich ihnen unterziehen möchten.

Die vielen Aspekte, die bei einer Insemination und IVF beachtet werden müssen, erschweren es vielen Paaren, den Unterschied zwischen beiden zu verstehen. Was ist also der Unterschied zwischen Insemination und IVF? Welches sollten Sie leben, wenn es schwierig ist, Kinder zu bekommen? Hier ist die Rezension.

Sollte ich Schwierigkeiten haben, schwanger zu werden, sollte ich mich einer Insemination und IVF unterziehen?

Die erste und wichtigste Sache, die Ehepaare ohne Kinder verstehen müssen, ist die Definition von Schwierigkeiten, schwanger zu werden.

Die Parameter der Ehedauer, selbst für fünf Jahre, können kein Indikator dafür sein, dass jemand schwer schwanger wird.

Sie werden nur dann in die Kriterien für Empfängnisschwierigkeiten aufgenommen, wenn Sie ein Jahr lang routinemäßig 2-3 Mal pro Woche Geschlechtsverkehr hatten, es jedoch nicht gelungen ist, schwanger zu werden. Wenn diese Kriterien nicht erfüllt sind, ist eine Schwangerschaft natürlich schwierig.

Was ist, wenn Sie diese Kriterien erfüllen, aber trotzdem nicht schwanger werden können? Ist dies ein Zeichen dafür, dass Sie sich einer Insemination und IVF unterziehen sollten? Oder gibt es einen Trick beim Sex? Es stellt sich heraus, dass das nicht der Fall ist.

Voraussetzung für das Eintreten einer Schwangerschaft ist das Eindringen in die Vagina, begleitet von der Ejakulation. Sowie das Vorhandensein von zu befruchtenden Eizellen und einer gesunden Gebärmutter.

Die Vermutungen, dass bestimmte Sexstellungen oder Nahrungsmittel die Chancen auf eine Schwangerschaft erhöhen können, sind wissenschaftlich nicht belegt und sind Mythen.

Was ist der Unterschied zwischen Insemination und IVF?

Insemination und IVF werden oft miteinander in Verbindung gebracht, obwohl sie unterschiedliche Kriterien und Verfahren haben. Hier sind die Unterschiede zwischen den beiden.

1. Besamung

Das Verfahren der künstlichen Befruchtung oder intrauterine Insemination (IUI) ist die erste Wahl, bevor Sie sich für das IVF-Programm entscheiden. Diese Methode wird durchgeführt, indem Spermien in die Gebärmutterhöhle eingebracht werden. Dadurch können sich die Spermien leichter bewegen, um die Eizelle zu finden.

Wenn man bedenkt, dass der Prozess einfach ist und die Befruchtung auf natürliche Weise erfolgt, sind die Chancen auf eine erfolgreiche Insemination im Vergleich zur IVF, die bei 10-15% liegt, nicht so groß. IUI muss für 3 aufeinanderfolgende Monate durchgeführt werden. Wenn mehr, dann kann die Erfolgsquote auf weniger als 10 % sinken.

Es gibt eine Reihe von Kriterien, die vor einer Insemination erfüllt sein müssen. Ehemann muss genug Sperma haben. Die Frau muss einen gut funktionierenden Eileiter, genügend Eizellen und eine gesunde Gebärmutterhöhle haben. Störungen in der Gebärmutter müssen zuerst behandelt werden, um die Erfolgschancen zu maximieren.

2. Reagenzglas Baby

Das IVF-Programm oder die In-vitro-Fertilisation (IVF) wird durchgeführt, indem Proben von Ei- und Samenzellen entnommen und dann in einem Labor zusammengeführt werden. Der gebildete Embryo wird dann in die Gebärmutter eingesetzt, damit er sich zu einem Fötus entwickeln kann.

IVF wurde gewählt, wenn das Paar die Kriterien für eine IUI nicht erfüllte oder diese Methode von Anfang an gewählt hatte. Indikationen, bei denen Paare eine IVF wählen müssen, wie zu wenige Samenzellen, verstopfte Eileiter oder das Alter der Frau über 40 Jahre.

Weitere Kriterien für diese Methode sind beispielsweise, dass Paare selten erfüllen, Paare bestimmte Krankheiten haben oder die Anzahl der Eizellen zu gering ist, obwohl die Frau noch jung ist. Im Gegensatz zur Insemination kann die Erfolgswahrscheinlichkeit einer IVF bei einer Durchführung vor dem 30. Lebensjahr 60 % und nach dem 40. Lebensjahr weniger als 45 % betragen.

Wenn nicht fruchtbar, was ist die Lösung für Insemination und IVF?

Der Begriff unfruchtbar oder unfruchtbar wird dank der technologischen Entwicklung in der reproduktiven Gesundheit eigentlich kaum mehr verwendet. Solange der Ehemann noch Sperma und die Frau noch die Gebärmutter und die Eizellen hat, besteht immer die Möglichkeit, Kinder zu bekommen.

Das Wichtigste beim Umgang mit Fruchtbarkeitsproblemen liegt eigentlich nicht im Programm selbst, sondern in den Faktoren, die eine Schwangerschaft erschweren. Die Ursache kann eine schlechte Spermienqualität, die Schwierigkeit von Paaren beim Sex, Erkrankungen der Fortpflanzungsorgane usw. sein.

Sobald Sie die Ursache verstanden haben, können Sie zu einem intensiven Schwangerschaftsprogramm übergehen. Aber denken Sie daran, dass nicht alle Paare sich einer Insemination oder einem IVF-Programm unterziehen müssen, da es Kriterien gibt, die erfüllt werden müssen und Kontraindikationen zu beachten sind.

Sie müssen auch auf die Zeit- und Kostenfaktoren achten, um diese beiden Programme zu durchlaufen. Der Kernprozess von IUI und IVF ist eigentlich ziemlich kurz, nämlich etwa 2-3 Wochen. Sie werden jedoch viel Zeit und Geld aufwenden, um den Zustand der Fortpflanzungsorgane zu optimieren, bevor Sie sich dem zweiten Kernprozess unterziehen.

Gibt es Nebenwirkungen bei Insemination und IVF?

Die Nebenwirkungen von Insemination und IVF hängen von der Art der konsumierten Medikamente ab. Diese Medikamente sind nützlich für die Reifung und Stimulation von Eizellen. Die Auswirkungen sind für jede Person unterschiedlich und oft unvorhersehbar.

Sie brauchen sich jedoch keine Sorgen zu machen. Solange es von einem wirklich kompetenten Arzt durchgeführt und kontrolliert wird, sind die Nebenwirkungen von Insemination und IVF nicht gefährlich. Komplikationen nach der Behandlung sind sehr selten und treten normalerweise auf, weil der Patient eine Vorerkrankung hat.

Das ist die Bedeutung des Prozesses Screening bevor Sie sich einer Insemination und IVF unterziehen. Bestimmte Erkrankungen wie angeborene Herzfehler oder Autoimmunerkrankungen wie Lupus können das Leben einer schwangeren Frau gefährden. Patienten können jedoch eine Schwangerschaft in Betracht ziehen, solange sie die Risiken verstehen.

Letztendlich hängt die Entscheidung für eine natürliche Schwangerschaft, Insemination und IVF von den Angaben zum Gesundheitszustand jeder Person ab. Sie müssen nicht einmal ein intensives Schwangerschaftsprogramm durchlaufen, wenn die Bedingungen, die eine Empfängnis erschweren, behoben sind.

Für welche Methode Sie sich auch entscheiden, das Schwangerschaftsprogramm muss effektiv und effizient durchgeführt werden. Schwangerschaftsprogramme können teuer sein, also stellen Sie sicher, dass das Geld, das Sie ausgeben, effektiv verwendet wird. Verzichten Sie auf nicht benötigte Nahrungsergänzungsmittel oder Verfahren, damit das Schwangerschaftsprogramm erschwinglicher wird.

k├╝rzliche Posts

$config[zx-auto] not found$config[zx-overlay] not found